Jethro Tull – A Passion Play

 

mehr prog geht nicht

Trotz des großen Erfolgs von A Passion Play 1973 hagelte es Kritik. Auch die Band gestand später ein, man habe etwas zu viel gewollt und das Album überladen. Dennoch bleibt es eine musikalische Entdeckungsreise mit einem umfangreichen Beiwerk. In dieser Deluxe-Edition findet sich nicht nur das Orginal-Album, neu gemischt von Steven Wilson (Porcupine Tree). Auch die ursprünglich leider fruchtlosen Sessions im Schweizer Chateau d’Herouville (zuvor auf Nightcap) haben einen neuen Wilson-Anstrich bekommen. Die beiden DVDs liefern den gleichen musikalischen Inhalt in Dolby-Digital-Surround-Sound sowie einigen weiteren Formaten.

Auch die Videoclips des Intermezzos und Outros aus der „Passion Play“-Tour sind darauf zu finden. Im 80-seitigen Booklet findet sich das Theaterprogramm, das den Charakter als Gesamtkunstwerk schon 1973 unterstrich, sowie Interviews mit Steven Wilson, Chris Amson (Sound-Mann auf Tour), Martin Webb (Tontechniker der Schweizer Sessions).

Werting: 5/5


Alexander Pozniak

zurück






Die neuen Kalender für 2017 sind da!




Der Blues-Kalender 2017




guitar für iPad


















Aktuelle Ausgabe


Aktuelle Ausgabe guitar acoustic