Workshop: Red Hot Chili Peppers
13.02.16

Das Jahr 1991 war ein wichtiges Jahr für harte, wilde Musik. Alternative und Crossover vertrieben als neue Könige den pompösen Hardrock der Achtziger vom Thron, eine Zeitenwende, die vor allem drei wichtige Werke begleiteten: Nevermind von Nirvana inspirierte all das schöne Geschrammel der Neunziger. Metallica schossen mit ihrem „schwarzen Album“ den Metal in den Main-stream, was viele ihrer Kollegen zu härteren Sounds im Untergrund inspirierte. Und für den groovigen Stoff mit Crossover-Qualitäten schließlich legte vor allem Blood Sugar Sex Magik von den Red Hot Chili Peppers einen immens wichtigen Grundstein. Alle drei Platten erschienen innerhalb von wenigen Wochen, zwei sogar am selben Tag, und allesamt wurden sie zu Millionensellern. Dies ist die Geschichte des verrücktesten, wildesten und buntesten Albums der drei.


Die Brücke zur Hitsingle

Wirklich durch die Decke geht es mit „Under the Bridge“, der Megaballade und zweiten Single des Albums. Dabei hegt die Band zunächst so große Zweifel am Potenzial der Nummer, dass Mitarbeiter von Warner Records ein Peppers-Konzert besuchen, um die beste Auskopplung zu finden. Ausgerechnet bei „Under the Bridge“ verpasst Kiedis seinen Einsatz – und das gesamte Publikum übernimmt. Der Sänger entschuldigt sich hinterher, doch die Warner-Leute lachen nur: „Wenn jeder einzelne Zuschauer einen Song singt, dann ist das unsere nächste Single.“
Die Entscheidung zahlt sich aus: Ab Mai 1992 kann man „Under the Bridge“ auf MTV und im Rockradio nicht mehr aus dem Weg gehen. Das Ding explodiert, und die Red Hot Chili Peppers haben es endgültig an die Spitze und in den Mainstream geschafft.
Die Nummer ist aber auch zu schön: Sie beginnt mit einem cleanen Picking (Bsp. 6) in der Tradition von Hendrix’ „Little Wing“, das man durchaus ein paar Mal durchspielen muss, damit es rund klingt. Wer will, kann die Zweiklänge weglassen. Hinter der bittersüßen Melodie steckt ein Gefühl der Einsamkeit, das Kiedis zu Beginn der Aufnahmen beschleicht, weil er sich – mittlerweile clean von Drogen – von den dauerkiffenden Flea und Frusciante entfremdet fühlt.
Lediglich seine Heimatstadt scheint noch sein Freund zu sein, was ihn an seine schlimmsten Junkie-Zeiten und die gescheiterte Beziehung zur britischen Schauspielerin Ione Skye erinnert und ihn offenkundig beim Texten inspiriert: „Es gab da ein wundervolles Mädchen, das mir all ihre Liebe gewidmet hat, doch statt bei ihr zu sein, stand ich unter einer Brücke und spritzte mir mit irgendwelchen verdammten Gangstern Heroin.“



Die PDF-Datei zum Song findet ihr hier.


Der Song bleibt besinnlich und endet auf Rubins Anraten mit einem epischen Chor, den Frusciantes Mama Gail und ihre Freunde einsingen. Wo genau die besagte Drogen-brücke allerdings steht, hat Kiedis nie verraten. Zu sehr beschämt und schmerzt ihn diese Episode. Aus Interviews und Hinweisen in Kiedis’ Autobiografie Scar Tissue hat der Autor Mark Haskell Smith jedoch geschlossen, dass es sich um die Brücke im übel beleu-mundeten MacArthur Park in Downtown Los Angeles handeln soll. Wer übrigens regelmäßig auf Partys an der Akustikgitarre brilliert, sollte „Under the Bridge“ lernen und mal die Strophe von Green Days „When I Came Around“ darüber singen. Die passt nämlich auch – zwei Songs in einem, sehr praktisch.

 


Die restlichen sechs Stücke der Platte bieten dann mehr vom selben Stoff. Interessant ist zumindest das lyrische Konzept hinter „The Greeting Song“, für den Rubin einen Text ausschließlich über Autos und Mädels fordert. Was für Mötley Crüe ein normales Tageswerk darstellt, findet bei Kiedis jedoch überhaupt keinen Anklang.
Den Abschluss bildet „They’re Red Hot“, ein von Blues-Urvater Robert Johnson adaptierter Ragtime, den die Band morgens um zwei auf einem Hügel in der Nähe des Studios aufnimmt.

 

Text: Christof Leim

 Fotos: Getty Images

Den gesamten Workshop zum Album sowie eine CD mit den zugehörigen Soundfiles findet ihr in der guitar 02/2016. Heft am Kiosk verpasst? Kein Problem, hier könnt ihr euch die Ausgabe jederzeit bestellen.



 
zurück zur Übersicht






Die neuen Kalender für 2017 sind da!




Der Blues-Kalender 2017




guitar für iPad














Aktuelle Ausgabe


Aktuelle Ausgabe guitar acoustic