Facbook guitar Magazin guitar auf Instagram guitar Magazin auf Youtube

Werbung
Project Wormhole – zweites Leben für alte Schätzchen

Project Wormhole – zweites Leben für alte Schätzchen

Was macht man, wenn man dutzende Gitarren-Bodies in einem verlassenen, alten Haus findet? Kolja Bannasch ist genau das passiert und er hat das Projekt Wormhole ins Leben gerufen, bei dem er ca. 50 Rohlinge geborgen und diese gegen eine Spende für karitative Zwecke an interessierte Gitarrenbauer weitergegeben hat.

Ziel ist es nun, aus den Bodies innerhalb eines Jahres funktionsfähige Instrumente zu bauen. Bei den Bauteilen handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Bodies der Höfner 4572 oder der Ovation Tornado, die Höfner in den 1960er-Jahren für Ovation hergestellt hatte.

Die Projektteilnehmer kommen aus aller Welt und reichen von ambitionierten Laien bis zu professionellen Gitarrenbauern. Den Arbeitsprozess halten die Teilnehmer in der Facebook-Gruppe „Projekt Wormhole“ fest. Die Aktion läuft noch bis ins Frühjahr 2023, alle Infos findet ihr hier:

Alle Infos: Project Wormhole

KHDK In Waves by Trivium

KHDK veröffentlichen den In Waves by Trivium

KHDK veröffentlichen den In Waves by Trivium

Hier die Pressemeldung vom Hersteller: 

„Mit dem In Waves by Trivium ist ab sofort ein weiteres limitiertes KHDK Custom Shop Pedal bei ausgesuchten Händlern erhältlich. Dieses optisch sehr markante Pedal ist wohl der abgefahrenste Amp Booster, den KHDK jemals gebaut haben – stark genug, um das ganze Potential aus jedem Röhren-Amp herauszuholen und dabei die 100%ige Kontrolle über den Sound zu behalten. 

Matt Heafy and Corey Beaulieu von den US amerikanischen Metal-Ikonen Trivium haben ihr in Kooperation mit KHDK entwickeltes Signature Pedal „The Ultimate Metal Tone Shaper“ genannt. Dabei geht es nicht um vom Pedal erzeugte Verzerrung, sondern um eine gezielte „Aufbereitung“ des Gitarrensignals für den Amp. Das geschieht sehr effizient mit dem aktiven EQ und dem integrierten „Tight“ Switch. Der Booster bringt zusätzlich jeden Röhrenverstärker auf Trab.

Ursprünglich in einer limitierten und inzwischen ausverkauften Auflage von 333 Stk. gefertigt, die exklusiv über den KHDK Onlineshop bezogen werden konnten, sind jetzt noch 10 weitere In Waves by Trivium bei ausgesuchten Händlern in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Polen, Dänemark und in der Slowakei erhältlich. “

Alle Infos: KHDK Electronics

Die guitar-Leserpolls 2022

Liebe Leserinnen & Leser!

Alle Jahre wieder wollen wir das vergangene Jahr mit einem Meinungs-Rundumschlag eurerseits Revue passieren lassen. Daher fragen wir euch an dieser Stelle nicht nur nach den Gitarristen und Alben, die euch 2022 begeistert haben. Auch eure absoluten und definitiven Gear-Highlights wollen wir küren!

bildschirmfoto 2022 12 14 um 15.20.12

So findet ihr rechterhand eine von uns vorgenommene grobe Vorauswahl, natürlich könnt ihr uns aber auch jeweils euer ganz persönliches Highlight nennen. Wir küren die Gewinner in den Kategorien „Gitarre“, „Amps“, „Effekte“, „Bass“ und „Zubehör“. 

bildschirmfoto 2022 12 14 um 15.22.04

Natürlich sollen eure Mühen nicht unbelohnt bleiben. Unter allen Einsendungen verlosen wir die beiden Fullerton-Pedale The Fuzz & Distortion.

Um an der Umfrage und der Verlosung teilzunehmen, füllt ihr am besten das Formular unten aus oder schickt uns den Coupon aus guitar 01/23 per Post zu. Einsendeschluss ist der 31.12.2022. Die Auswertung der Polls findet ihr in guitar 2/23. Unsere Autoren- und Redaktions-Polls findet ihr bereits in dieser Ausgabe.

Wir freuen uns auf eure Zusendungen und euer Feedback!

Eure guitar-Redaktion

Mitarbeiter der PPVMEDIEN GmbH und deren Angehörige dürfen nicht teilnehmen; der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. 

PPV-Musikerkalender 2023

Jetzt erhältlich – Musikerkalender 2023

Euch fehlt noch ein stylischer Wandschmuck für das Muckerzimmer oder den Proberaum? Ihr braucht einen kleinen Schubs, um mal wieder neue Riffs zu lernen? Wir haben da etwas für euch: Unsere beliebten guitar-Kalender gibt es auch für das Jahr 2023.

 

Ihr könnt zwischen vier verschiedenen Wandkalendern wählen – die leckersten Fender Strats und Teles oder die Les Paul in all ihren Varianten, die angesagtesten und die traditionellsten Blueser – und einem Wochenkalender für auf den Tisch. Der versorgt euch Woche für Woche mit neuer Inspiration für die Kreativität.

Bestellen könnt ihr sie ab sofort hier in unserem Online-Shop unter ppvmedien.de

Redemption ABBA Star Guitar

Doku: Sechs Saiten für ABBA-Fans

Wer kennt sie nicht, die Stern-Gitarre, die ABBA für ihre Bühnenshows und Fernseh-Auftritte nutzten? Daniel Kuppels von Redemption Guitars hat im Kundenauftrag ein solches Instrument gebaut: Wir haben bei Daniel nachgefragt, wie das vonstatten ging

redemption totale 1 

Daniel, wie kam es zu diesem außergewöhnlichen Instrument?

Im April 2018 wurde ich erstmals von Steve Stevens, Inhaber der music-academy in Bonn beauftragt, eine „Showgitarre“ für seine  „A Tribute to ABBA“-Band eine Stern-Gitarre zu bauen. Diese Gitarre hat dann aber den Weg von der Intro-Showgitarre zu einem voll einsetzbaren Bühneninstrument gefunden. Bedingung war eine Lieferzeit von vier Wochen! Die zweite Stern-Gitarre wurde im Frühjahr 2022 von derlLegendären „ABBA Royal“-Band geordert, wo bei diese dann schon nach den speziellen Wünschen des aus Münster stammenden Gitarristen Rolf Schorfheide angefertigt wurde

Welches Korpusholz hast du genommen und aus welchen Gründen?

Bei der ersten Stern-Gitarre wurde der Korpus komplett aus Khaya gefertigt. für das zweite Exemplar wurde ein geringeres Gewicht verlangt, darum haben wir für die Spitzen des Sterns Cedro gewählt.

redemption ohne lack  

Wie wird die Metallic-Flake-Lackierung umgesetzt?

Damit der Stern auf der Bühne richtig abgeht, im Sinne einer Discokugel, wurde kein gewöhnliches Sparkle verwendet. Stattdessen kamen riesige Flakes, cirac  zwei bis drei Millimeter groß, zum Einsatz. Damit wurden in den 1970ern für Lackierung von Autoscootern gemacht, wegen der Größe der Flakes mussten die von Hand aufgeklebt werden. 

Der Aufwand für die Lackierung wurde arbeitstechnisch völlig unterschätzt und entwickelte sich zu einem echten Albtraum in Sachen Zeitaufwand, Geduld, Dreck, und Materialaufwand. Eine Lackierung bereitet im Grunde nur an den Kannten und Innenkanten Schwierigkeiten, diese Gitarre besteht aber eben quasi nur aus Kanten.

Eine Lackierung besteht aus mehreren Schichten Lack welche zwischen den einzelnen Arbeitsgängen immer wieder angeschliffen werden, was zu dem Problem führte, dass die Flakes blind wurden und nicht mehr glitzerten. Das Problem wurde leider erst beim zweiten Stern völlig gelöst.

redemption zwischenschliff

 

Welche Wünsche hatte dein Kunde noch?

Wie gesagt, richtige Wünsche wurden erst für den 2. Stern geäußert.

  1. geringes Gewicht 2680g (cedro + alu hardware)
  2. Halsprofil und Größe der Bundstäbchen
  3. Brauchbaren Singlecoil Sound durch Splitt Funktion
  4. Weltfrieden und wahrscheinlich auch mehr Gage

redemption glitzern um die wette

 

Wie lange hast du an dieser Gitarre gebaut? Planung und Vorbereitung mal mit eingerechnet, ist ja definitiv kein Standard-Projekt …

Das erste Projekt musste in vier Wochen für einen Auftritt fertig sein. Der Bau des zweiten Sterns zog sich dann doch über acht Monate hin. Das Ganze wäre deutlich einfacher gewesen, wenn ein Kollege oder Musiker einfach mal seinen Stern auf einem Stück Papier abgezeichnet hätte … Dies fand aber nie statt, Zitat „Man wolle den Wettbewerbsvorteil nicht verlieren“. Darum musste ich ungefähr eine Million Bilder im Internet recherchieren und aufgrund der bekannten Maße diverser Bauteile konnte ich dann eine eine maßstabsgetreue Zeichnung anfertigen.

redemption spezial koffer

Welche Grenzen setzt die Physik in Sachen Korpusform?

Ich beziehe jetzt die Frage auf „unsinnige“ Korpusformen von Solidbody-E-Gitarren. Man könnte das Thema jetzt provokativ ausreizen. Zum Beispiel für den Laien: Um ein Instrument zu bauen was in Sachen Sound mit namhaften Instrumenten standhalten kann. nehme man ein Stück Khaya 30 bis 45 Millimeter stark, säge es lustig aus, egal wie, achte darauf, dass zwischen Halsaufnahme und Saitenhalter respektive Brücke genug Material vorhanden ist und verbaue einen oder zwei Häussel-Pickups. Schockierenderweise kommt da immer ein klingendes Instrument bei heraus. Aber das ist eben nur Physik und Physik kauft dir keiner ab.

Facts

Modell Redemption Guitars „ABBA“ Star Guitar
Herkunft
Korpus Khaya/Cedro
Hals Ahorn
Halsprofil V-Profil
Griffbrett Palisander
Griffbrettradius 12“
Bünde 2,2mm Nickel
Sattel Tusq
Sattelbreite 42,5 mm
Mensur 650
Tonabnehmer Häussel Vintage Humbucker
Regler 1 x Volumen 2 x Tone Push/Push mit Split-Funktion
Schalter 3 Wege
Hardware Gotoh Aluminium
Finish 2K
Linkshänder Ja
Internet Redemption-Guitars.de
VK-Preis 3490,- EUR incl. Koffer

Fotos: Redemption Guitars, Bruno Wolf 

Alle Infos: REDEMPTION GUITARS

Fender Rumble 800

Fender erweitern ihre Rumble-Bass-Amp-Serie um ein 800 Watt Modell. Der Verstärker ist mit zwei 10“-Eminence-Neodymium-Lautsprechern und einem Kompressionshorn für höhere Frequenzen ausgestattet. Auf Knopfdruck können drei Voicings angewählt werden: Bright, Contour und Vintage. Zum Üben oder für kleinere Gigs, lässt sich mithilfe eines Attenuators der Output reduzieren. Außerdem verfügt der Rumble 800 über eine Overdrive-Sektion, die auch per separat erhältlichem Fußschalter betrieben werden kann. Dabei wiegt der Amp gerade einmal 14,5 Kilogramm.

fender rumble

Der Rumble 800 kostet laut Hersteller 899,00 Euro.

Mehr Infos: www.fender.com

Baroni AFK150

Baroni AFK150 Hybrid - Test

Analoge Kampfansage

Wer behauptet, dass leistungsfähige Amps grundsätzlich groß, schwer und unhandlich sind, der wird spätestens mit Baroni AFK150 eines Besseren belehrt. Zumindest wenn man Willens ist, die Scheuklappen abzulegen. Wir zumindest würden dies empfehlen.

Letzte Ausgabe hatten wir ein ähnliches Amp-Konzept aus dem Hause Blackstar auf dem Tisch, Baroni gehen allerdings in Sachen Sound noch eine Ecke weiter. Wo der Blackstar Amped-1 klar als Pedal-Plattform und Recording-Lösung inklusiver Cab-Rig-Software antrat, versteht sich der Baroni meiner Wahrnehmung nach mehr als „Amp“ denn alles andere. Dafür spricht zuerst der Einsatz einer ECC81-Vorstufenröhre und die satten 150 Watt, die er an eine Box mit vier Ohm abliefern kann.

Bei einer Impedanz von acht Ohm liefert er noch 75 Watt, bei 16 Ohm noch 40 Watt. Unsere Testbox, eine 1x12“ bestückt mit einem Celestion Vintage 30 mit acht Ohm, ist mit 60 Watt Belastbarkeit etwas unter den 75 Watt angesiedelt, da wir den Baroni aber nicht bis Anschlag aufreißen, dürfte das kein Problem sein. Der Aufbau des AFK150 ist recht geradlinig gehalten, was zu großen Teilen am Aufbau als striktem Zweikanal-Amp liegt – alles erfreulich übersichtlich.

test baroni afk 150 img 9128

Praktischer Aufbau

Der Clean-Kanal ist klassisch aufgebaut: Volume, Bass, Middle, Treble und Gain dienen der Kontrolle über den Sound. Die Potis der EQ-Sektion sind Mini-Trimpotis, was auf den ersten Blick etwas unpraktisch erscheint. Bevor man mosert, sollte man den Einsatzzweck bedenken. Im Studio oder zuhause hat man meist genügend Licht, Übersicht und Zeit, um an seinem Sound zu feilen. In Live-Situationen hingegen ist es eher zu spät, um am Sound zu feilen. Selbiges Regler-Layout gilt ebenso für den Overdrive-Kanal, in der Master-Sektion, die sich beide Kanäle teilen, finden sich ein Mastervolume und ein Presence-Regler. Zwischen beiden Kanälen kann per Fußschalter umgeschaltet werden.

In der Mitte des AFK150, quasi zwischen den EQ-Sektionen der Kanäle wurden drei Mini-Toggles platziert. Von links nach rechts handelt es sich dabei um einen Ground Lift, einen Cab-Sim/Direct-Schalter und im Falle des letzten Toggles die Möglichkeit, den Effektweg parallel oder seriell zu fahren. Sämtliche Anschlüsse des Baroni AFK150 sind stirnseitig platziert, dank der beiden Holz-Elemente steht der Amp leicht geneigt auf dem Tisch oder auf der Box, alle Kabel lassen sich bequem nach hinten oder unter ihm durch legen. Das sorgt für Ordnung und Übersicht – so mögen wir das!


Als Anschlussmöglichkeiten stehen neben Send und Return des bereits erwähnten Effekt-Loops die Anschlüsse für das handelsübliche Kaltgerätekabel, einen Anschluss für eine externen Fußschalter zur Kanalwahl und die beiden Lautsprecheranschlüssen Main Speaker Output (4/8/16 Ohm) und Parallel Output (8/16 Ohm). Weiterhin finden sich dort der Line Out, der mit einem direkten Signal oder einer Cab-Simulation (2x12“ Celestion Vintage 30 + Shure SM56) angespielt wird, anwählbar via bereits erwähntem Mini-Toggle auf der Frontseite. Send und Return sowie die obligtorische Inputbuchse für unser Instrument stehen dort ebenfalls zur Verfügung. Kleine Randnotiz: Als Standby-Schalter fungiert der stirnseitig neben dem Stromanschluss untergebrachte rote Schalter, einen separaten On/Off-Schalter gibt es nicht. Beim Einstecken des Netzkabels aktiviert man den AFK150 respektive man muss dieses abziehen, um ihn zur Gänze auszuschalten.

Die Verkabelung in Live-Situationen geht direkt und unkompliziert vonstatten, ebenso die Montage auf dem Pedalboard. Die Holzelemente an den Seiten können entfernt werden, der AFK150 kann dann etwa mit Klett wie ein Standard-Pedal auf einem Board montiert werden. Dank der kompakten Abmessungen von 22 x 12 x 3 Zentimetern (B x T x H) sollte sich Platz dafür finden lassen.

test baroni afk 150 img 9129

Der Sound

Ganz grundsätzlich hat man mit dem AFK150 einen echten Amp vor sich, der sich im Cleankanal an alte Fender-Blackface-Amps anlehnt, der Overdrive-Kanal beruht auf dem Gurus Doubledecker MkII (Gurus und Baroni gehören beide zur Foxgear-Gruppe). Der Doubledecker MkII bildet klassische britische Röhrenamp-Sounds nach – Marshall, Orange, Vox und Co., ick hör euch trapsen!
Damit dürfte man eine Common-Sense-Kombination gefunden haben, die vielleicht nicht allen Gitarristen passt, einem Großteil der Blues- und Rock-affinen Saitenfreunde aber direkt in die „Soundkarten“ spielen dürfte. Dies übrigens ist durchaus wörtlich zu nehmen, dank des Line-Outs mit Cab-Simulation. Aber zurück zu unserem Standard-Setup: Booster – Overdrive – Baroni – Delay und Reverb im Loop – 1x12“ Celestion Vintage 30. Tja, die Überraschung ist in der Tat größer, der Sound erfrischend deutlich besser, als ich mir das eingestehen wollte.

Es sei dem Verfasser verziehen, aber die Mythen, dass ein guter Sound nur – und ich meine ausschließlich – durch explodierende Röhrenendstufen zu erzeugen sind, die sind doch seit langem widerlegt. Zahlreiche Künstler bringen ihre Sounds mit einem Kemper, AxeFx oder Line 6 Helix auf die Bühne, schlicht und ergreifend weil kontrollierbarer und im Sound konstanter. Als Erleichterung im Live-Betrieb kommt hinzu, dass aufwendige Mikrofonierungen entfallen, diese werden mittels entsprechender Simulationen realisiert. Wer auf Röhrensounds steht, der wahrt mitunter eine gewisse Distanz zu diesen Produkten, der digitale Ansatz verträgt sich nur bedingt mit dem Wunsch nach analogen Oldschool-Sounds. Baronis AFK150 setzt zur Soundformung daher auf eine ECC81 in der Vorstufe, der Wunsch nach einer Röhre wird also zumindest in der Vorstufe realisiert.

test baroni afk 150 img 9131

Plug & Play

Die Sounds des Baroni klingen durch die Bank knackig und „echt“, die Referenzen an alte Fender- respektive alte Marshallsounds sind allgegenwärtig, aber eben lebhaft und mit ordentlich Dampf realisiert. So kann der Baroni sowohl als Pedalboard-Amp, Standalone-Lösung auf der Box oder als Recording-Tool genutzt werden. Dank einer erfreulich schlicht strukturierten Bedienoberfläche ist der Plug’n’Play-kompatibel und deckt – in Kombination mit dem Overdrive/Booster der persönlichen Wahl – alles von zartem Clean bis zu deftiger Verzerrung ab. Dabei reagiert der Baroni milde, um nicht zu sagen dankbar auf Pedale, egal ob es nun ein Tubescreamer, ein SD-1 oder ein Big Muff ist – der AFK150 frisst sie alle!

Das bleibt hängen

Endlich, möchte man sagen! Endlich gibt es einen Amp, der auf das Pedalboard passt, aber auch ganz ohne funktioniert. Der AFK150 von Baroni harmoniert hervorragend mit Pedalen, egal ob davorgeschaltet oder im FX-Loop, und ist eine ernstzunehmende Alternative für alle Traditionalisten, die mitunter mit leichtem Gepäck aufspielen möchten. Im Vergleich zu Kollegen wie dem Amped-1 von Blackstar fährt der AFK150 nicht mit derart vielen Schaltoptionen auf, dafür bietet er eine größere Bandbreite an Zerrsounds. Schönet Ding!


Stephan Hildebrand

Alle Infos: FOXGEAR/BARONI

test baroni afk 150 facts

Meinnotenshop.de empfiehlt "Joe Bonamassa – Legendary Guitar Licks"

meinnotenshop.de empfiehlt "Joe Bonamassa – Legendary Guitar Licks"

Meinnotenshop.de empfiehlt "Joe Bonamassa – Legendary Guitar Licks"Wer die geniale Spielweise dieser Legende entdecken und verstehen möchte, greift zu diesem Heft. Bis ins kleinste Detail werden hier die Riffs, Licks und Solos vorgestellt, die für Joe Bonamassas Stil prägend sind.

Dreizehn seiner größten Songs sind hier punktgenau transkribiert (Noten und Tabulatur), fundiert kommentiert und mit Gear-Tipps ergänzt. Als Download stehen darüber hinaus Play-Alongs und Demo-Tracks zur Verfügung. Diese Noten sind keine leichte Kost und setzen schon einiges an Können voraus. Wer sich die Legendary Licks geduldig erarbeitet wird es aber nicht bereuen!.

www.meinnotenshop.de/Joe-Bonamassa-Legendary-Guitar-Licks


jetzt anschauen

 

Logo meinnotenshop.de

 

Guild Surfliner (Foto: Guild Guitars)

Test: Guild Surfliner

Ein Wellenreiter in der Carnaby Street

Die Guild Surfliner sieht aus wie ein Klassiker aus den 60ern, ist aber ein ganz frisches Modell der stilsicheren Guild-Designer. Unter ihrer Haube schlummern dank der H-S-S-Bestückung, die mit drei Pickup-Switches aktiviert werden, nicht weniger als sieben individuelle Sounds.

Als die Guild Surfliner zum Test eintrifft, lädt sie zu einer genauen Betrachtung in Sachen Design ein. Die Solidbody ist eine geschmackvolle Symbiose aus vielen bekannten Guild-Instrumenten der gesamten Firmengeschichte. Angefangen bei der von der Guild Jetstar bekannten Kopfplatte bis zum unteren Ende des Offset-Korpuses gibt es eine Menge zu entdecken.

guild surfliner 4
Dieser ist ein ergonomisch gehaltener Mix aus Jetstar und frischen ergonomischen Elementen. Insgesamt fühlt man sich bei der Guild Surfliner sofort zuhause und erwischt sich des Öfteren bei der Frage, ob dieses 2022er Modell nicht doch aus einer Zeitmaschine gefallen ist. Der geschraubte, matt lackierte Ahornhals mit abgewinkelter Kopfplatte besteht aus zwei Teilen und einem aufgesetzten Ahorngriffbrett, unter dem der Halsstab eingelassen ist. Die Haptik ist griffig. Für eine Gitarre um 450 Euro sind die 23 Narrow-Jumbo-Bundstäbchen sehr sauber abgerichtet.

Pfiffiger Ansatz

Beim Korpus setzt sich der gute Eindruck fort. Der aus fünf Teilen zusammengesetzte Pappelbody ist schön gemasert. Man erkennt auf der Decke und am Boden nur bei genauerem Hinsehen, dass es sich um mehr als zwei Pappelelemente handelt. An den Zargen fallen die unterschiedlichen Holzstücke zwar etwas auf, aber für den aufgerufenen Kurs ist die Optik spitze. Verbunden werden Hals und Korpus übrigens mit einer sehr stylischen, mit ausgestanzten Guild-Signet versehenen Halsplatte.

guild surfliner 2

In Sachen Hardware und Elektronik wird der pfiffige Ansatz der Formgebung fortgesetzt. Die Guild Vintage Style Inline Tuner sehen zwar aus wie aus längst vergangenen Zeiten, arbeiten jedoch sehr präzise und sind sehr stimmstabil. Bei der Lieferung war die aus indonesischer Fertigung stammende fabrikneue Surfliner nur minimal von einer perfekten Stimmung entfernt und hätte ohne Weiteres so gespielt werden können. Die Tune-O-Matic-Brücke ist ab Werk bundrein und auf eine angenehme Höhe eingestellt. Wer eine flachere oder höhere Saitenlage bevorzugt, kann diese ohne große Mühe mittels eines handelsüblichen Schlitzschraubenzieher einstellen – einfacher geht‘s nicht.

guild surfliner 3

Das Herzstück

Die Tonabnehmer sind bekanntlich für den Großteil des Klangs verantwortlich. Hier punktet die Surfliner auf ganzer Linie, denn in dem Trio aus zwei DeArmond Aerosonic Single Coil Pickups in der Hals- und Mittelposition und dem Guild LB-1 Bridge Pickup an der Brücke schlummern Sounds von der kalifornischen Pazifikküste bis zum Swinging London der 60er Jahre.

Ermöglicht wird diese Bandbreite nicht nur von der Ein- und Doppelspulerkombination sondern auch maßgeblich von der ausgefuchsten Schaltung der drei RockerOn/Off Pickup Switches, die wir im folgenden vorstellen:

Position 1 - erster Schalter auf „on“: Guild LB-1 Bridge Pickup

Position 2 - erster und zweiter Schalter auf „on“: Guild LB-1 Bridge & DeArmond Aerosonic Single Coil (Mitte)

Position 3 - zweiter Schalter auf „on“: DeArmond Aerosonic Single Coil (Mitte)

Position 4 - zweiter und dritter Schalter auf „on“: DeArmond Aerosonic Single Coil (Mitte + Hals)

Position 5 - erster Schalter auf „on“: DeArmond Aerosonic Single Coil (Hals)

Position 6 - erster und dritter Schalter auf „on“: Guild LB-1 Bridge Pickup und DeArmond Aerosonic Single Coil (Hals)

Position 7 - alle drei Schalter auf „on“: Guild LB-1 Bridge Pickup und DeArmond Aerosonic Single Coil (Mitte + Hals)

Diese sieben Optionen liefern Vintage-Klänge von Surf Rock über knackigem Country Twang und Stones-Vibes bis hin zu dreckigem Rock der Marke The Who. Bei jedem der exemplarischen Stilistiken (inklusive passender Peripherie) reagiert die Surfliner sehr direkt und liefert in allen Bereichen von zartem bis hartem Anschlag ein dynamische Signal.

Das bleibt hängen

Die Guild Surfliner ist zwar ein Kind des neuen Jahrtausends, muss sich aber vor der legendären Modellen aus den 50ern und 60ern nicht verstecken. Für ihren äußerst geringen Verkaufspreis von 459 Euro ist sie tadellos gefertigt, ab Werk gut eingestellt und klanglich ein Schweizer Taschenmesser für Vintage-Fans. Im Lieferumfang gibt es sogar noch ein Jutesäckchen mit Halsstab-Inbus, zwei Guild-Stickern und Plektren plus eine Bedienungsanleitung. Ein Koffer ist bei diesem Kurs verständlicherweise nur separat erhältlich. 

Autor: Chris Franzkowiak

Alle Infos: GUILD GUITARS

 

Das und noch viel mehr findet ihr in der aktuellen guitar 01/23

guitar 01/23

 

facts guild surfliner

 

Crazy Tube Circuits Unobtanium

Crazy Tube Circuits haben mit dem Unobtanium ein Dual-Overdrive-Pedal vorgestellt, dass die Sounds eines „K-StyleOverdrives“  (Klon Centaur) und zweier „D-Style-Amps“ (Dumble Steel String Singer und Overdrive Special) liefern soll. Die rechte Seite des Pedals ist einem Nachbau des Klon-Centaur-Overdrives gewidmet, während die linke Seite des Unobtanium zwei Schaltkreise mit den Voicings des Steel String Singer und Overdrive Special beherbergt, die per Toggle-Switch oder optionalem Fußschalter umgeschaltet werden können. Die beiden Sektionen des Crazy Tube Circuits Unobtanium können unabhängig voneinander oder in Serie geschaltet werden, mithilfe eines Loops lassen sich andere Effekte auch zwischen die beiden Pedal-Sektionen schalten. Das Pedal lässt sich mit einem 9V-Netzteil betreiben, läuft intern jedoch mit 18V, um mehr Headroom zu gewährleisten.

unobtanium top kopie

Das in Griechenland hergestellte Pedal hat eine UVP von 289,00 Euro.

Mehr Infos: https://crazytubecircuits.com/unobtanium

Tolminator Metal Fest 2023

Tolminator Metal Fest 2023

Nächsten Sommer findet im slowenischen Tolmin erstmalig das Tolminator Metal Fest statt – präsentiert von guitar. Tolmin, Slowenien, ist bekannt für atemberaubende Berglandschaften, den Soča River, seine baumgesäumten Campingplätze, mediterranes Wetter und darüber hinaus auch für seine Heavy-Events im Sonnenschein

Nicht zurückblickend, nicht von Nostalgie getrieben, sondern nach vorne gewandt, soll ein neues Festival mit eigener Note und tiefschwarzer, kompromissloser musikalischer Seele geschaffen werden. Das Tolminator Metal Fest verspricht ein möglichst gut auf die Bedürfnisse der Besucher ausgerichtetes Zusammenkommen von Metal-Fans aus zahlreichen Winkeln der Welt zu werden.

Begrenzt auf nur 5000 Besucher, versammelt das Tolminator Metal Fest 2023 vom 25. bis 29.07.2023 internationale Heavy-Acts wie Dying Fetus, Insomnium, Finntroll, Lost Society Holy Moses u.v.m.. Als besonderes Highlight werden Phil Campbell & The Bastard Sons Songs von Motörhead spielen.

Mit Leben füllen werden es vor allem auch die Fans von Klängen härterer Gangart, sowie die auftretenden Bands, zu denen zur Premiere im kommenden Jahr u.a. DYING FETUS, INSOMNIUM oder HOLY MOSES zählen!

Nicht vergessen: Am 17.12. könnt ihr bei unserem Adventskalender ein Ticket zum Tolminator Metal Fest 2023 gewinnen!

tolminator 2023 sponsors guitar

TOLMINATOR METAL FEST

25.-29.07.2023

Tolmin, Slovenia

Web: https://tolminator.com/

IG: https://www.instagram.com/tolminatormetalfest/

FB: https://www.facebook.com/TolminatorMetalFest/

Ticket shop: https://tolminator.mojekarte.si/

Neue Bobcats und Minis bei Vox

Gleich acht neue Gitarren-Modelle stellen Vox vor. Dabei handelt es sich um je Varianten der Bobcat- und Mark-III-Mini-Serien. Die Bobcat V90 ist mit zwei V90-Soapbar-Pickups ausgestattet, die S66 mit drei Singlecoils, beide sind nun in den neuen Farben Sapphire Green und Italian Blue erhältlich. Auch wenn die Bobcats ihre Vorbilder in den 1960er Jahren haben, sind sie mit modernen Features, wie einem Sustainblock ausgestattet, was die Gitarre unempfindlicher gegen Rückkopplungen.  Weiterhin besitzen die Bobcats einen eingeleimten Hals und offene Mechaniken aus dem Hause Grover. Ergänzend zu den Bobcats gibt es auch die kultige Teardrop-Mark-III-Mini mit ihrer 3/4-Mensur von 47,6 cm (18,74“) nun in neuen Designs (Solid Black , Warmon Red , Paisley BKSV Design). Die Mark III Mini ist in Standard-Stimmung gestimmt, damit diese entsprechend straff sitzen, werden werksseitig stärkere Saiten aufgezogen. Sie eignet sich dergestalt ideal als Reisegitarre oder für Gitarristen mit kleineren Händen. Die beiden Singlecoils sind die altbekannten Vox-Varianten.

bobcats66gr slant

Die Preise für die Bobcats und die Mark III Mini liegen bei 1549,- respektive 259,- Euro UVP. Die Bobcats werden ab April 2023 erhältlich sein, das Release-Datum der neuen Mark III ist noch nicht bekannt.

Weitere Informationen: www.voxamps.com

EarthQuaker Devices Sunn O))) Life Pedal V3

EarthQuaker Devices Sunn O))) Life Pedal V3

EarthQuaker Devices haben eine neue Version ihres in Zusammenarbeit mit dem experimentellen Doom-Kollektiv Sunn O))) entwickelten Life Pedals vorgestellt.

eqd life pedal v3 01

Das EarthQuaker Devices Sunn O))) Life Pedal V3 bietet Distortion, Boost und einen regelbaren Octave-Up Effekt. Die „Amplitude“-Sektion des Pedals basiert auf dem klassischen „White-Face“-Distortion Pedal, die Schaltung wurde jedoch um drei wählbare Clipping-Modi erweitert. Die Octave-Up Sektion arbeitet analog und lässt sich über einen Regler oder ein optionales Expression-Pedal stufenlos mit der Verzerrung mischen. Der monophone Effekt soll am „saubersten“ mit einzelnen Noten oberhalb des 12. Bundes arbeiten. Dreht man den Octave-Regler voll auf, erzeugt das Sunn O))) Life Pedal V2 einen dreckigen, wütenden Fuzz-Sound, der an das Super Fuzz erinnern soll. Die „Magnitude“-Sektion ist ein MOSFET-Booster, der Röhrenverstärker in die Sättigung treibt. Der Signalweg geht Octave > Distortion > Boost, dabei lassen sich beide Sektionen unabhängig voneinander nutzen.

Das EarthQuaker Devices Sunn O))) Life Pedal V3 hat eine UVP von 429,00 Euro.

Mehr Infos: https://www.earthquakerdevices.com/life-pedal

App für gemeinsames Musizieren: klaep

App für gemeinsames Musizieren: klaep

Am 28. Oktober 2022 ist die „Social Music App“ klaep online gegangen, die gemeinsames, ortsunabhängiges Musizieren einfach gestalten soll. klaep ist eine App für Musikerinnen und Musiker, die eigene musikalische Ideen aufzeichnen, bearbeiten, veröffentlichen und mit anderen Nutzerinnen und Nutzern weltweit in Split-Screen-Videos zeitversetzt kollaborieren können. Alle veröffentlichten Werke können angeschaut, kommentiert und bewertet werden, sodass auch reine Zuhörerinnen und Zuhörer einen Mehrwert genießen.

klaep app

Entwickelt wurde klaep von Tobias Lygren und Philip Haberstroh aus Freiburg, die bereits seit Kindertagen gemeinsam Musik machen. Mit klaep wollen sie sich für faire Bedingungen für Musikerinnen und Musiker einsetzen, indem beispielsweise Cover-Songs an die jeweiligen Institutionen gemeldet werden, damit die Urheber für ihre Werke entlohnt werden und darüber hinaus zukünftig mit ihren Videos im Rahmen von User2User-Donations („Digitalisierung der Straßenmusik“) direkt in der App Geld verdienen können.

Die App gibt es für iOS und Android, mehr Infos findet ihr unter www.klaep.com

 

SPECIAL: Der Bau des TWS-guitar-Edition-Amps

Doku: Der Bau des TWS-guitar-Edition-Amps

Das bekommt man nicht so oft angeboten – einen handverdrahteten Röhren-Amp mit dem guitar-Logo auf der Frontplatte!🎸🎛🎚

Hier könnt ihr bei der Verlosung teilnehmen:

https://guitar.de/zusatzverlosung

Dank Mario von Tube WorkShop gibt es in diesem Jahr aber genau das in unserer Sonderverlosung unserer alljährlichen Adventskalender-Aktion!🎄🎁🎅

Hier halten wir euch über den Aufbau des Amps auf dem Laufenden, direkt aus Marios Werkstatt.🔧💡🔩

Woche 1 ab 18.11.2022:
Und los geht es mit dem Tube WorkShop 2864-S der im Dezember 2022 im guitar-Magazin verlost wird.
Wir haben für Euch ein einzigartiges Front- und Backpanel Design entworfen mit allen Unterschriften der guitar-Redaktion.
Diesen Amp gibt es nur 1x! Alle Teile sind da und jetzt geht es los mit dem Aufbau des Amps...

Woche 1: Der Aufbau beginnt

g tws week 1 bild 2 16 9

Woche 2 ab dem 25.11.2022:

Als Erstes wird das massive Amp-Chassis des „guitar Edition Amps“ mit allen mechanischen Komponenten wie Röhrensockel, Trafos, Potis, Schalter, etc. bestückt.
Am Ende haben wir den „rohen“ Amp mit einer Unzahl von bunten Trafo-Kabeln die darauf warten ihre Funktion aufzunehmen.
Im nächsten Schritt schalten wir dann also den Lötkolben an...

tws 2864 s woche 2 bild1

tws 2864 s woche 2 bild2

 

Woche 3 ab dem 02.12.2022:

Ein optisch nicht ganz so spektakulärer Schritt beim Bau des Amps, aber technisch ein ungemein wichtiger! Wir verdrahten das Netzteil und die Heizleitungen. Hier wird die Basis gelegt, dass später alles korrekt und solide funktioniert. Keine Kompromisse! Und irgendwie sind wir auch stolz auf unsere Heizleitungen im Zebra-Look die sich mittlerweile ungeplant zum Trademark der Tube WorkShop Amps etabliert haben. Sieht einfach cool aus!

tws 2864 s woche 3 bild 2

tws 2864 s woche 3 bild 1

Week 4 - 09.12.2022 – „Turret-Board: Das Herz des Amps wird eingesetzt“:

Wir bewegen uns auf die Zielgerade des 2864-S Guitar Edition. Die Peripherie ist bereits perfekt und nun geht es an das Herz des Amps. Das Turret-Board mit der eigentlichen Schaltung wird bestückt und in Betrieb genommen. „Reduced to the max“... allein der pure Ton steht im Mittelpunkt. Möglichst wenige Bauteile, diese aber klanglich in höchster Qualität und perfekt verarbeitet. Das ist die Philosophie hinter dem TWS 2864-S!

tws woche 4 1

tws woche 4 2

 

Week 5 - 16.12.2022 – „It’s alive! & Health Check“:


Bald ist Weihnachten. Und Euer Amp ist fertig! Wird also Zeit dass sich der 2864-S Guitar Edition auf den Weg vom Tube WorkShop in die Guitar-Redaktion macht.
Aber halt: Nach dem ersten Einschalten muss der Amp noch ein intensives Testprogramm durchlaufen bei dem er zeigen muss was er kann. Und „er kann“. Es ist ein wirklich toller Amp geworden der sich bester Gesundheit erfreut... ;-)

tws week5 1

tws week5 2

 

Zoom G2 FOUR & G2X-FOUR

Zoom stellen Multieffektprozessoren G2 FOUR & G2X-FOUR vor

Zoom sind nicht untätig und haben den G2 FOUR und den G2X FOUR vorgestellt.

Hier die offizielle Pressemitteilung des deutschen Vertriebs Sound Service: „Zoom präsentiert mit dem G2 FOUR und G2X FOUR die neueste Entwicklung seiner hochgelobten Multi-Effekt-Prozessoren für Gitarre. Die G2 FOUR / G2X FOUR bringen das Amp-Modeling auf die nächste Stufe, da jedes der 22 originalgetreu nachgebildeten Modelle klassischer Verstärker jetzt mit der neuen innovativen Multi-Layer IR-Technologie von Zoom ausgestattet ist. Multi-Layer IR's bestehen aus 3 individuellen IR's, die bei 3 verschiedenen Lautstärken aufgenommen wurden, um so die exakten tonalen Eigenschaften und das Spielgefühl klassischer Verstärker und Boxen bei verschiedenen Lautstärken nachzubilden.

Zooms neues Kreuztasten-Navigationskonzept hilft  dabei, das Pedal nur mit den Füßen zu steuern und Einstellungen spontan vorzunehmen und mit der Guitar Lab App für iOS und Android ist es einfacher als je zuvor, Ihre eigenen Signature-Sounds aus über 100 verschiedenen Effekten zu kreieren, von denen bis zu 7 gleichzeitig verwendet werden können. Beide Modelle verfügen außerdem über eine integrierte Rhythmusmaschine mit 68 Patterns und einen integrierten 80-Sekunden-Looper für das Songwriting oder zum Hinzufügen von Layern zu jeder Performance.

Schlißt man das G2 FOUR / G2X FOUR über USB an den Computer oder das Smartphone ans, kann man mit den bevorzugten Effekten und Verstärkermodellen aufnehmen.

Jedes der 250 vorinstallierten Presets bildet den Sound eines legendären Songs aus den 50er Jahren bis heute nach und bietet Gitarristen somit mehr Klangvariationen als je zuvor.
Die G2 FOUR und G2X FOUR werden im Dezember 2022 ausgeliefert. Die UVPS lauten wie folgt: 

G2 FOUR: 272,51 Euro UVP
G2X FOUR: 308,21 Euro UVP“

Fakten

  • Zoom stellt G2 FOUR und G2X FOUR Multieffektprozessoren für Gitarre vor
  • Amp-Modeling mit Zoom´s innovativer Muli-Layer IR Technologie
  • 22 Amp/Cabinet Modelle mit neuen Muli-Layer IR
  • Bis zu 7 Effekte gleichzeitig
  • 250 vorinstallierte Patches
  • Zusätzliche Effekte können mit der Handy Guitar Lab App für iOS und Android installiert, bearbeitet und gesichert werden.
  • Neu gestaltete Kreuztastennavigation und LCD-Display für einfache Bedienung und Bearbeitung im laufenden Betrieb
  • 80 Sek. Looper
  • 68 interne Rhythmus-Pattern
  • AUX-IN Buchse
  • Stromversorgung über externes Netzteil oder USB-Bus-Power
  • 2-In/2-Out USB-C Audio- Interface


Alle Infos: ZOOM

Doppelter Gitarrenzauber 2023

Nachdem der Gitarrenzauber 2020 ausfallen musste, finden am 22. und 23. April 2023 gleich zwei Gitarrenzauber an einem Wochenende in der Bürgerhalle in Groß-Rohrheim statt. Am 22. April findet der Nachholtermin von 2020 statt – alle Tickets zum ausverkauften Event behalten ihre Gültigkeit. Am 23. April findet dann der neue und letzte Jubiläums-Gitarrenzauber statt.

gitarrenzauber 2020 2023

SAMSTAG, 22. April 2023:

Nachhol-Termin des ausverkauften GITARRENZAUBERS aus 2020

Karten behalten ihre Gültigkeit – Einlass: 16:00 Uhr – Beginn: 17:00 Uhr

mit PETTERI SARIOLA (FI), STEPH MACLEOD (SCO), JON GOMM (GB), ADAM RAFFERTY (USA, NY), MARTIN HARLEY DUO (GB) & SPECIAL GUEST

 

SONNTAG, 23. April 2023:

neuer und letzter Jubiläums-GITARRENZAUBER

Einlass: 16:00 Uhr – Beginn: 17:00 Uhr

mit MIKE DAWES (GB), PETTERI SARIOLA (FI), STEPH MACLEOD (SCO), SOPHIE CHASSÈE (DE), CHRISTIAN LEHR (DE), MARTIN HARLEY DUO (GB) & SPECIAL GUEST

 

VORVERKAUFS-START 15.12.2022

Vorverkaufsstellen / Online-Bestellung: https://shop.cuntz-guitars.de/produkte-tickets.htm

Firmenporträt Pyramid Saiten

Firmenporträt Pyramid Saiten: Made in Germany seit 1850

Firmenporträt Pyramid Saiten

Vielfalt und Tradition

„Wir sind nicht auf der Brennsuppe dahergeschwommen, wir wissen, was wir tun und schon lange“ – mit diesen ebenso selbstbewussten wie auch typisch fränkischen Worten beginnt Max Junger die Geschichte von Pyramid zu erzählen. Wir sitzen zusammen im altehrwürdigen Büro der Dynastie Junger, die bereits seit 170 Jahren Saiten fertigt. An der Wand hängen zahlreiche Porträts von Max’ Vorfahren und auch ein Stammbaum, der bis ins Jahr 1600 zurückreicht. „Die Daten davor sind leider in einem Brand verschollen gegangen“, erläutert Max zu diesem Stammbaum.

pyramid 4

Firmenporträt Pyramid Saiten - Fotos: Opitz

Man kann spüren, dass es Max interessieren würde, wie weit die Geschichte seiner Familie in der Musikwelt wirklich zurückreicht. Doch schnell ist er wieder bei der Sache. Wir haben schließlich eine Werksführung vor uns durch die Pyramid Stimmpfeifen- und Saitenfabrik in Bubenreuth nahe Nürnberg. Dort wickeln etwa 30 Mitarbeiter hunderte verschiedene Saitensätze für E- und Akustik-Gitarren, Ukulelen, Banjos, Geigen, Celli, Zithern, Bouzoukis, Ouds und viele, viele weitere Instrumente, die in die ganze Welt exportiert werden. „Der arabische Markt hat uns durch die Lockdowns gerettet“, erläutert Junger mit Blick auf einen Geschäftszweig, den sein Vater viele Jahrzehnte aufgebaut hat, während wir eine illustre Sammlung orientalischer Zupfinstrumente passieren, die auf dem Gang hängt. In der arabischen Welt hat sich Pyramid durch eigens kreierte, lange erprobte und vielseitig aufgestellte Saitensätze als Platzhirsch etabliert. Doch auch bei den Gitarrensaiten spielt Pyramid eine Ausnahmerolle – es gibt keinen anderen Hersteller weltweit der dem breiten Portfolio des fränkischen Traditionsunternehmens das Wasser reichen kann. Ganze 168 E-Gitarren-Sätze bietet man hier an – das Bass-Portfolio liegt mit 150 Sätzen knapp dahinter.

pyramid 3

Firmenporträt Pyramid Saiten - Fotos: Opitz

Wir betreten die Werkshallen in denen teils historische Maschinen nach wie vor in perfekt intaktem Zustand ihren Dienst vollrichten. Mit gewieftem Blick justieren und warten sie die Mitarbeiterinnen, die teils schon jahrzehntelang im Unternehmen beschäftigt sind. „In den Achtziger Jahren haben sich die Saiten-Hersteller immer mehr angeglichen und mit neuen Werkstoffen und Maschinen einen besonders knalligen Sound forciert. Wir hatten aber noch ein paar Rezepturen in der Schublade und als in den Neunziger Jahren sowohl die Retro-Welle als auch eine gewisse Differenzierung mit den Custom Shops aufkam, konnten wir wieder so richtig loslegen“, erklärt Max Junger. Heute könne man schnell reagieren und auch mal innerhalb von zwei Tagen einen neuen Saitensatz für einen renommierten Hersteller aus der Akustikgitarrenbranche entwickeln, so Junger.

Und so betreten wir das Lager, in dem sich eine penibel sortierte Auswahl verschiedenster Saitenarten offenbart.  Das Spannende bei Pyramid ist hierbei, dass man sowohl die exakten Saitensätze, welche die Beatles bei ihrem Rooftop-Konzert im Jahr 1969 spielten, als auch neuartige Kreationen, wie ungeschliffene Flatwound-Saiten – sogenannte Fusion Flats – anbietet. Diese Fusion Flats etwa wurden zusammen mit Dean Farley, einem der bekanntesten und einflussreichsten amerikanischen Gitarrensaiten-Designer, erst kürzlich entwickelt. Darüber hinaus fertigt die Firma auch Kleinstauflagen nach absolut individuellen Spezifikationen, die man einfach über die Website konfigurieren und bestellen kann. 

Auch Sätze, die mit Gold beschichtet sind und in eleganten Verpackungen mit Konterfeits ägyptischer Pharaonen daherkommen, stehen im illustren Angebot der Firma. „Wir bekommen ständig spannende Anfragen. Neulich wollte jemand eine Saite für die Türklingel seines Weinkellers“, erklärt Max.

pyramid 2

Firmenporträt Pyramid Saiten - Fotos: Opitz/Pyramid

Weiter geht es in einem Gang, den große Poster der Endorser zieren, darunter der Virtuose Alex Beyrodt, Rod Gonzales von den Ärzten, Axel Ritt von Grave Digger, Frank Haunschild, Roger McGuinn, sowie Hermann Frank von Accept beziehungsweise Victory. Bei den Anzeigen und den Logos kommt jede Menge Retro-Charme auf, den die Firma auch bewusst pflegt. Allein die Verpackungen der Saiten sind so liebevoll designt, dass man sie allein schon als Designstück gerne auf dem Tisch liegen hat.

Max erläutert in seiner sympathischen und offenen Art weiter: „Wir kommen manchmal vielleicht etwas hölzern daher, etwa vom Design unserer Website oder der Verpackungen, aber wir fertigen mit vielen langjährigen Partnern und haben eine Firmengröße, bei der wir uns wohlfühlen und nicht so anfällig für Markt-Turbulenzen sind“. So würden die Papierhüllen nach wie vor bei Bamberger Druck hergestellt und einige Zulieferteile in Heimarbeit in umliegenden Ortschaften gefertigt. 

pyramid 5

Firmenporträt Pyramid Saiten - Fotos: Pyramid

„Homeoffice gibt es bei uns schon seit gut 100 Jahren“, meint Max – schließlich gab und gibt es stets Saitenwickler, die bestimmte Fertigungsschritte zuhause erledigten. „Drahtzieherei ist ein typischer Beruf mit einer langen Tradition in der Gegend hier“, erklärt er, während wir aus dem Fenster auf den Ort Bubenreuth blicken. Das Fabrikgebäude liegt unmittelbar am Ende des Wohngebiets der Sudetenstraße. Die Region um Nürnberg weise zahlreiche lang bestehende Betriebe für Drahtziehen, Rotguss oder auch das Schmiedehandwerk auf, berichtet Junger. Etwa der Schwabacher Goldschläger, eine Statue unweit Nürnbergs, belege dies. Man hat nach dem Krieg auch bewusst Arbeitskräfte aus dem sogenannten sächsisch-böhmischen Musikwinkel, der eine seit dem 17. Jahrhundert zurückdatierbare Geschichte des Zupf- und Streichinstrumentenbaus aufweist, hier angesiedelt. Dadurch wird die Ecke Bubenreuths, in der Pyramid ansässig ist, auch Geigenbauersiedlung genannt. 

Realistisch agieren

Max erklärt: „Ich würde sagen, wir sind auf eine anständige Weise gewachsen, seit wir seit 1949 in der Geigenbauersiedlung fertigen. Es gab ja immer wieder alle möglichen Pläne für Erweiterungen und Expansion, von denen wir immer nur Sinnvolles umgesetzt haben. Das Haus hier hat einen Spirit – ich meine durch diese Räume hier ist schon mein Großvater gewandelt“. Doch Junger lebt keinesfalls in der Vergangenheit und das wird einem schnell vor Augen geführt, wenn man mit Max das Rohstofflager der Firma betritt. Hier lagern rollenweise Metalle, die zum Saitenbau wichtig sind. Mit circa sieben bis zehn Tonnen gönne man sich ein großes Lager, um keine Lieferengpässe zu haben. Hinter UV-Licht-undurchlässigen Fenstern lagern hier geschützt Sterling Silber, Stainless Steel, Messing und verschiedene Legierungen – etwa für die besagten Spezialsaiten. Zwischen 0,05 Millimetern, was dem Durchmesser eines menschlichen Haars entspricht, bis zu 0,9 Millimeter sind diese Roh-Wickeldrahte weiter. Etwa für Flatwound-Saiten – nach wie vor eines der Schmankerl des Betriebs – werden die Drähte dann aber nochmal gewalzt und geschliffen, wodurch sich die Abmessungen nochmal ändern. Man sei eine kleine Branche und helfe einander aus. So beliefert Pyramid andere Saiten-Hersteller in England und kauft auch bei Saiten-Produzenten, die in den USA Drahtwerke betreiben, Rohstoffe ein.

pyramid 6

Firmenporträt Pyramid Saiten - Fotos: Pyramid

Wie bereits erwähnt hat Pyramid nicht nur den typischen westlichen Gitarristen zum Kunden, sondern beliefert auch viele Musiker in Saudi-Arabien, Israel und dem Libanon, für die auch immer wieder neue Produkte entwickelt werden. Denn egal wie exotisch ein Instrument anlauten würde, in irgendeiner Schublade findet Max die richtigen Unterlagen, um den passenden Satz Saiten wickeln zu lassen.  „Ob jemand fünf Sätze bei uns bestellt oder 500 – wir nehmen alle Aufträge an“, fasst der Pyramid-Firmenchef zusammen. Mit diesem Ansatz und einer ständigen Neugier für den Input von Kunden bleibt die kleine, aber feine Firma in Franken weiter am Ball und trotzt selbst Giganten aus weit entfernten Hemnisphären.

Philipp Opitz

Weitere Informationen unter: www.pyramid-saiten.de sowie unter https://guitar.de/test-technik

The Bluesanovas auf ihrer 2022er Tour mit Eric Clapton

bluesanovas4

(Fotos: Nico Dreier)

The Bluesanovas auf ihrer 2022er Tour mit Eric Clapton

Die Bluesanovas aus Münster könnten einigen als Vorband für Eric Clapton auf dessen 2022er Tour bekannt sein. Vom Boogie und R&B der Fifties und frühen Sixties inspiriert legen die Mitte- bis Ende-20-Jährigen Wert auf einen organischen Sound und auf eine lebendige Performance. Wir sprachen mit Filipe Ribeiro Henrique und Nico Dreier zu ihrem neuen Album The Moonshine Record.

 bluesanovas5 

Filipe, ich habe vor etwa einem Jahr über Gregor Hilden den Tipp bekommen Euch mal anzuhören. Euer Sound hat unsere Redaktion sofort begeistert. Wie entstanden die Bluesanovas?

Filipe:  Wir kennen Gregor von der Blues-Szene in Münster. Wir trafen ihn auch auf den Jams in Münster und in der Lagerhalle in Osnabrück. Das war prägend für mich. Man lernt da wirklich von den besten, denn hier finden regelmäßig Sessions statt bei denen absolute Hochkaräter am Start sind. Ich meine, in Frankfurt und Hildesheim gibt es auch noch gute Session-Szenen, aber hier in Münster ist das Level wirklich verdammt hoch.

Nico: Wir haben uns alle auf den Blues-Sessions kennengelernt. Ich kam zu meiner ersten Session sogar rein aus Zufall, weil ich dachte an dem Abend läuft dort ein Kinofilm. Aber es hatte mir Spaß gemacht da spontan mit den Jungs mitzuspielen und der Rest ist bekanntlich Geschichte.

bluesanovas6

(Fotos: Nico Dreier)

Filipe, wie bist Du als studierter Gitarrist zum Blues gekommen? Wo hast Du studiert?

Filipe: Studiert habe ich Musik und Vermittlung an der Hochschule Münster. Da lernt man nicht explizit Blues, aber vieles andere, was einem im Musikerleben nützlich ist. Der Blues hat mir bei der Entscheidung geholfen, hauptberuflich Musiker zu werden. Das führte auch vor fünf bis sechs Jahren dazu, dass wir gemeinsam beschlossen haben, diese Band als ernsthaftes Unterfangen zu betrachten und so weit nach vorne zu bringen, wie es uns irgendwie möglich ist.  Wir wollen auf allen Ebenen alles herausholen. Neben der Musik, sollen auch unsere Outfits auf der Bühne und auch die Fotos, die wir posten, top notch sein. Wir wollen, dass die Leute auch sehen, dass wir uns da voll ins Zeug legen. 

 bluesanovas3

The Bluesanovas auf ihrer 2022er Tour mit Eric Clapton (Fotos: Nico Dreier)

Auch Dein Sound ist sehr old-school. Du spielst keinerlei Effekte und gehst direkt mit der Gitarre in klassische Fender-Combos. Wie kamst Du auf diesen puristischen Ansatz?

Filipe: Ehrlich gesagt kenne ich es gar nicht anders. (lacht) Auf den Blues Jams standen einfach immer ein paar Fender Amps rum, ein Pro Junior zum Beispiel. Da hat man sich dann eingestöpselt und das war’s. Als ich dann auf die Uni gegangen bin und die anderen Gitarristen alle ihre Drei-Quadratmeter-Pedalboards dabei hatten, wurde es mir ganz anders. Ich meine für deren Ansatz habe ich auch größten Respekt – da kommt ja einiges an Skills zusammen, um so ein System aus Pedalen zu beherrschen. Ich hingegen denke rein an Licks und, dass diese möglichst dynamisch rüberkommen im Bandkontext. Die erfahrenen Blues-Musiker auf den Jams hier spielen übrigens auch alle Fender-Super-Reverb- oder -Bassman-Amps. So legte ich mir zunächst einen Bassman, dann einen Super Reverb zu – beides 4x10 – und später noch einen Deluxe Reverb. Da mir der Deluxe Reverb gut gefällt und ich mir den Sound in etwas lauter wünsche, habe ich mir jetzt einen Twin Reverb gekauft. Ich denke mit einem Vox AC30 könnte ich auch noch was anfangen, aber an einem Marshall-Stack wäre ich wohl echt aufgeschmissen – keine Ahnung wie sowas funktioniert! 

Bist Du denn so ein Old-School-Typ, der dann auch Flatwound-Saiten mit Pure-Nickel-Beschichtung spielt?

Filipe: Nee nee, so bin ich überhaupt nicht drauf. Aktuell spiele ich sogar Elixir Saiten. Die sind zwar echt teuer, aber sie halten wirklich lange. Das Wichtigste ist, dass ich 11er Saiten auf die Gitarren spanne, da sie einfach druckvoller und fetter klingen. Ich würde das aber auch nicht jedem empfehlen. Jeder schwört da ja auf was anderes.

 bluesanovas11 bluesanovas12

(Fotos: Nico Dreier)

Was für Gitarren spielst Du und wie bist Du an die Instrumente gekommen?

Filipe: Der Tour-Manager von Clapton hat mich gefragt, ob meine weiße Strat eine 62er Strat ist. Tatsächlich ist es aber eine meiner ersten Gitarren überhaupt und ich habe sie für gerade einmal 500 Euro von einem Kumpel abgekauft – inklusive Koffer! Ich habe mir von einem Gitarrenbauer attestieren lassen, dass da sehr gute Pickups drin sind. Diese Tonabnehmer sollen wohl schon allein 300 bis 500 Euro wert sein. Ich weiß aber leider nicht mehr, von welcher Marke die sind. Bei der ES-335 in Walnut-Lackierung, die ich in letzter Zeit auch sehr gerne spiele, ist es ganz anders. Das ist eine original 1971er, die ich bei Gregor Hilden gekauft habe. Ich hatte vor damit so einen BB-King-artigen Sound zu fahren und mal diesen Humbucker-Sound zu probieren. Seit Neuestem besitze ich eine Custom Shop Stratocaster in Sherwood Green, die ich ebenfalls bei Gregor gekauft habe. Sie basiert auf einer 56er oder 58er Stratocaster. 

Was genau macht eine gute Gitarre für Dich persönlich aus?

Filipe: Ich habe auf einem langen Weg herausgefunden, was für mich passt. Einfach weil ich ganz viel ausprobiert habe, um zu merken, was mich inspiriert. Ich mag Gitarren mit fetten Hälsen und hoher Saitenlage sowie dicken Bünden und pfundigen Pickups. Ich bin ja kein Virtuose und spiele eher gemütlich. So kommt es bei mir Equipment-technisch hauptsächlich auf den Ton an. Wenn man’s nicht eilig hat, kann man auch 11er Saiten spielen! 

Wie war es sich mit Eric Clapton die Bühne zu teilen? Habt ihr Eric auch persönlich getroffen?

Nico: Naja, der Mann ist natürlich ein Superstar und erscheint erst fünf Minuten vor dem Gig und genauso schnell verschwindet er danach auch wieder in einer Limousine, die bereits auf ihn wartet. Aber wir haben ihn mal kurz auf dem Gang getroffen und da meinte er zu uns „Good Job“. 

Filipe: Es war beeindruckend, so unmittelbar nah bei Eric hinter der Bühne zu stehen und ihm beim Spielen zuzusehen. Quasi aus nächster Nähe. Das sind Eindrücke, die man nicht vergisst. Auch waren die Crew und die Techniker ultranett zu uns. Ich habe sogar ein Eric-Clapton-Gitarrenplektrum von Slowhands Guitar Tech bekommen. Wir sind den acht LKWs in unserem kleinen Sprinter hinterhergefahren, da wir unsere komplette Backline, Mikros und auch das Monitoring selbst stellen mussten. Mit dem ganzen Equipment im Anschlag hatten wir zuerst tierisch Angst da beim Soundcheck wie Falschgeld rumzustehen und alle Prozesse aufzuhalten. Aber eben diese Angst brachte uns dazu alles noch professioneller zu beschriften, zu verpacken und in Rekordzeit aufzubauen. Da waren uns Crew und Techniker gleich total wohlgesonnen und wir durften wirklich ausgiebige Soundchecks machen, was sich in einem fantastischen Sound äußerte.

 bluesanovas13 bluesanovas14

(Fotos: Nico Dreier)

Apropos Sound: Ihr habt Eure Platte während der Tour aufgenommen – wie geschah das?

Filipe: Das war an einem Day-Off bei der Clapton-Tour bei Moonshine Records. Ein echt unglaubliches Studio, dass uns total an Sun Records erinnerte, wo wir ja auch schonmal aufgenommen hatten. Ich meine, der Typ hat da zwei ES-295 Goldtop, eine von 1952 und eine von 1953. Das sagt doch schon einiges, oder? 

Das Cover-Foto des Albums wurde übrigens auf einer Landstraße in der Nähe des Studios geschossen und die Session im Studio geschah größtenteils im One-Take-Verfahren. So haben wir viel von dem Feeling dieser Tour einfangen können. Die Platte ist dabei natürlich ein gewisser Kontrast zu den Stadion-Shows, da wir hier in einem 20-Quadratmeter-Raum saßen und viel leiser spielen mussten als bei den Clapton-Gogs. Zur Einordnung: Ich hatte meinen Super Reverb jeden Abend auf Lautstärke 8 eingestellt! (lacht)

Nico: Die Platte entstand mit nur fünf Mikrofonen im Raum. Und alles wurde auf Band aufgenommen, also richtig Old School. Das Material besteht aus Songs, die wir während der Tour jeden Abend live gespielt haben sowie auch ein paar bisher unveröffentlichte Songs, die auf unserem Album nächstes erscheinen werden. Das Tolle an den Aufnahmen war, das wir völlig befreit gespielt haben und auch einfach experimentiert haben.  

Das Interview führte Philipp Opitz 

 

Aktuelle Tourdaten findet Ihr unter: https://guitar.de/tourdaten

Weitere Infos zur Band unter: https://www.thebluesanovas.com und https://www.instagram.com/thebluesanovas/

 

bluesanovas15

The Bluesanovas auf ihrer 2022er Tour mit Eric Clapton

(Fotos: Nico Dreier)

Wilko Johnson (Dr. Feelgood) ist tot

Wilko Johnson (1947-2022), hier zu sehen bei seinem letzten Auftritt am 18. Oktober 2022 in London, ist tot. 

Als Gitarrist bei Dr. Feelgood sowie Ian Dury & The Blockheads prägte er mit seinem rhythmisch vertrackten, energetischen und präzisem Spiel solche Bands wie The Police, The Clash oder Gang of Four. Sein Stil vermengte Pubrock, Reggae und Punk zu einer einzigartigen Form. 

Bereits 2013 wurde bei Johnson Krebs diagnostiziert. Der Künstler entschied sich daraufhin gegen eine Chemo-Therapie und begab sich auf Abschiedstournee. Wie sich kurze Zeit später herausstellte hatte es sich um eine Fehl-Diagnose gehandelt und Johnson galt in der Folge als krebsfrei. 

Am 21. November 2022 verstarb Wilko Johnson, der auch durch seine Rolle als Henker namens Ser Ilyn Payne in der Serie Game of Thrones bekannt war, in seinem Anwesen im Südosten Englands, wie seine Familie mitteilte. 

 (Photo by Lorne Thomson/Redferns via Getty Images)

Eventide H90 Harmonizer

Eventide H90 Harmonizer

Eventide haben mit dem H90 Harmonizer eine erweiterte Version ihres beliebten H9-Pedals vorgestellt. Der H90 ist ein Multi-Effekt-Pedal mit 62 Effekten, die von der Rechenleistung eines neuen, von Eventides H9000 abgeleiteten Prozessors profitieren. So soll das H90 es beispielsweise ermöglichen, Pitch-Effekte auf Akkorde zu übertragen und Algorithmen aus klassischen Rack-Effekten zu realisieren.

Alle bisherigen H9-Max-Algorithmen wurden um Features erweitert, die bisher nur bei den dot9-Pedalen und Plugins verfügbar waren. Außerdem lassen sich mit dem H90 zwei Algorithmen in variabler Schaltung gleichzeitig verwenden.

eventide h90

Für eine direktere Bedienung verfügt das Pedal über drei Fußschalter, fünf Regler mit Push-Funktion, sieben LED-Knöpfe und ein hochauflösendes OLED-Display. Eingestellte Programme lassen sich im Select-Modus der Reihe nach durschalten oder man kann im Bank-Modus schnell zwischen drei Programmen wählen.

Die UVP des H90 Harmonizer  ist bei 1426,81 Euro angesetzt.

Mehr Infos: www.eventideaudio.com

 

Weitere Beiträge ...

Auch als E-Paper

aktuelles guitar Magazin

Cover guitar - Magazin

Auch als E-Paper

guitar Sonderhefte

guitar Sonderhefte

Auch als E-Paper

guitar acoustic

guitar acoustic

Werbung
rolex daytona replica