Facbook guitar Magazin guitar auf Instagram guitar Magazin auf Youtube

Werbung

Test: Blackstar - JJN-20RH

Ein Combo-Getriebe für Mr. Blues-Power

Die britische Amp-Schmiede Blackstar dürfte jedem Gitarristen ein Begriff sein. Solide Amps britischer Couleur, die mit ihrem ISF-Regler einen wahren Coup gelandet haben. Die amerikanische Blues-Rock-Hoffnung Jared James Nichols ist einer der prominenten Blackstar-Fans und hat mit dem JJN-20RH 2019 letztes Jahr bereits ein Topteil auf den Leib geschneidert bekommen. Nun ist der Combo im komfortablen Format dran.

blackstar jjn 20r mkii combo 1

Auf den ersten Blick sieht der MKII-Comboeinfach wie die Combo-Version des 20-RH-Topteils aus. Ein beiger Vintage-Grill, dunkelgrüner Tolex – voilá. Das Kontroll-Panel unterscheidet sich ebenfalls nicht großartig. Beim näheren Hinhören und anschließendem Blick ins Datenblattoffenbart sich eine geänderte Power-Sektion. Hatte der Head noch zwei EL34-Röhren verbaut, wird der 20R von zwei EL84-Röhren befeuert. Es gibt zwei Kanäle, jeweils mit Lautstärke und einmal Gain-Regler im Overdrive-Kanal und Ton-Regler im Clean-Kanal. Außerdem besitzt jeder Kanal einen „Voice“-Switch plus ISF Regler, wie den Blues-Power-Switch (aktiviert den Overdrive-Kanal). Diese Optionen geben dem Gitarristen so viele simple, aber effektiv ins Klanggeschehen eingreifende Stellschrauben, dass kaum Wünsche offen bleiben sollten. Ach ja, eine dreibandige EQ Sektion für den Overdrive-Kanal findet sich auch noch auf dem Kontrollpanel. Der ISF-Regler ist diesem angehangen und gibt Kontrolle darüber, ob die Mitten weiter oben oder tieferfrequenter angesiedelt sind. Zu guter Letzt wird das Nachbarschaftsverhältnis mit einem Master-Volumen kontrolliert. Aber keine Sorge, auf Endstufen-Sättigung muss trotz Mehrfamilienhaus nicht verzichtet werden. Ein eingebauter Attenuator gibt die Möglichkeit zwischen den maximalen 20 Watt oder zwei Watt zu schalten. Als Sahnehäubchen findet sich nebst dem Master-Level ein stufenloser Reverb-Potentiometer, der als sinnige Effekt-Ergänzung einen tollen Job macht und den man auch nicht mehr komplett rausdreht.

Top ausgestattet

Die Rückseite offenbart einen zur Hälfte offenliegenden Speaker. Neben den obligatorischen Speaker-Ausgängen (drei an der Zahl), mittels denen weitere oder separate Speaker-Boxen angefahren werden können, findet sich auch ein Effekt-Loop, also ein Einschleifweg, um externe Pedale zwischen Pre- und Power-Amp-Sektion einzuschleifen. Die Loop-Sektion ist mit einem Level-Schalter ausgestattet, der das eingeschleifte Signal um vier, oder 10 Dezibel anhebt. Für Übungszwecke findet sich außerdem ein 3,5 Millimeter-Klinkenkabel-Eingang, mittels dem zum Beispiel MP3s über den Amp abgespielt werden können. Blackstar sind am Puls der Zeit und haben es sich nicht nehmen lassen, dem geneigten Home-Recorder ein paar Extras zu spendieren. So bietet das rückseitige Kontroll-Paneleinen dreipoligen D.I.-, sowie 6,3 Millimeter-Klinken-Ausgang. Das Signal ist – so kennt man das bei den Jungs – an den Ausgängen um eine Speaker-Emulation bereichert, sodass das dort abgegriffene Signal quasi „ready to go“ ist. Auch findet sich für die direkte Verbindung mit dem heimischen Computer ein USB-Audio-Ausgang, der das Signal ebenfalls um Speaker-Emulation und Stereo-Hall ergänzt ausgibt. [...]

 

Den vollen Testbericht gibt es im guitar Magazin Ausgabe 07 / 2020

guitar Ausgabe 07 / 2020 im Shop als E-Paper

Auch als E-Paper

aktuelles guitar Magazin

Cover guitar - Magazin

Auch als E-Paper

guitar Sonderhefte

guitar Sonderhefte

Auch als E-Paper

guitar acoustic

guitar acoustic

Werbung
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.