Facbook guitar Magazin guitar auf Instagram guitar Magazin auf Youtube

Werbung

Test: Ground FX Keto

Doppelt hällt besser

Unter dem Namen Ground FX baut Ben Laging in Hamburg und in ausschließlicher Handarbeit seine Pedale. Mit dem Keto schickt er einen 2-in-1-Chorus ins guitar-Homeoffice, das obendrein noch über einen zuschaltbaren Reverb-Effekt verfügt. Ausgiebiger Klangmodulation steht also nichts mehr im Weg – Amp an und ab in die Tropfsteinhöhle!

ground fx keto 1

Ein Overdrive sowie ein Fuzz und auch ein „einfaches“ Delay haben Ground FX  bereits im Angebot, nun folgt mit dem Keto eine Eigenkreation des klassischen Chorus-Effekts. Wie seine anderen Pedale hat Ben auch den Keto-Schaltkreis in ein robustes Gehäuse aus silberglitzerndem Alu-Druckgussgepackt. Der schwarze Aufdruck erschafft die Umrisse eines tauchenden Blauwals– definitiv ein guter optischer Anhaltspunkt, was uns gleich sound-technisch erwartet. Nicht im heute allzu oft gesehenen Mini-Formatsondern mit Maßen in Richtung eines Big Muffs kommt der Chorus-Treter daher, dafür gibt’s auch viele Knöpfe zum Drehen, denn hier lässt sich einiges an Sounds abrufen. Die – ich nenne das jetzt mal „normalgroßen“ Maße – haben zwar nicht den Nebeneffekt, dass man das Keto auf Wunsch auch via 9V-Batteriebetreiben kann und nicht zwangsläufig ans Stromnetz muss, denn dafür nehmen Platine und das darauf aufgesetzte Accutronics Digi-Log Reverb (der Name verrät es, wir sind hier nicht mehr rein analog unterwegs) zu viel Platz ein. Macht aber gar nix, dieses Pedal wird wohl eher bei denen unter euch ein Zuhause finden, die bereits über entsprechende Stromversorgungsmöglichkeiten verfügen.

Schalter & Schall

Vorderseitig finden sich an der Zahl sieben Potis, zwei Tretschalter und vier weiße LEDs, die den Betriebsstatus der einzelnen Pedal-Bestandteile anzeigen. Aber der Reihe nach: Den Anfang macht der erste Chorus-Schaltkreis, den ihr über den rechten der beiden Schalter aktiviert und mit den rechten beiden Reglern „Rate“ und „Depth“ einstellt. Wer schon mal ein Chorus bedient hat, weiß sofort Bescheid: „Depth“ regelt die Amplitude des für die Modulation verantwortlichen LFOs (Low Frequency Oscillator),„Rate“ kümmert sich um die Geschwindigkeit, mit der die erzeugte Sinuswelle schließlich „wabbert“.Doch nicht klar? Im Gitarristensprech:Je weiterrechts am Regelweg, desto wobbeliger das Endergebnis. Im Falle des rechten Chorus’ bleiben aber selbst die Extremeinstellungen stets musikalisch nutzbar. Erwartungsgemäß macht sich dieser Effekt auf einem cleanen Gitarrensignal besonders gut und sorgt für einen dicken Gesamtsound, der die Bässe schön präsent und druckvoll abbildet. Aber auch zum „Andicken“ eines verzerrten Solos lässt sich so ein leichter Chorus gut einsetzen. Hier hätte man aufhören können und hätte ein schönes, klassisch klingendes Chorus-Pedal gehabt. Für die richtig abgefahrenen Sounds ist nämlich erst der zweite Chorus da, den ihr über den linken Tretschalter aktiviert. [...]

 

Den vollen Testbericht gibt es im guitar Magazin Ausgabe 06 / 2020

guitar Ausgabe 06 / 2020 im Shop als E-Paper

Auch als E-Paper

aktuelles guitar Magazin

Cover guitar - Magazin

Auch als E-Paper

guitar Sonderhefte

guitar Sonderhefte

Auch als E-Paper

guitar acoustic

guitar acoustic

Werbung
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.